Ostreiche

Aus Universal Roleplay System
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Ostreiche

Die östlichen Reiche sind in den Norden und den Süden unterteilt.

Der Nordosten - Königreich Donnerfall

Das Königreich Donnerfall im Norden ist reich an Wäldern und guten Weideland. Die Menschen dort müssen nicht sicher nicht darben. Es gibt viel Wild, genügend Wasser, viele Wilde Beeren und Früchte, aber auch das Land ist gut zu bestellen. Es gibt dort drei große Städte. Der Rest sind Dörfer, Kleinstädte, Burgen und Gutshöfe. Das Land wird von einem König und seinen Lords regiert, die wiederum Lehen an niedere Lords vergeben haben.

Die großen Städte

Donnerfall, die Königsstadt
Hurvan, die Hafenstadt
Grünwasser am Grünsee

Die Adelsfamilien

zu Donnerfall - die Königsfamilie
Varner - Beschützer des Westens
Nordstahl - Hochlord der Berge

Glaube - Das Glaubensmodell im Nordöstlichen Reich

Im Königreich Donnerfall herrscht der Glaube an die Eldar vor. Die Eldar sind die letzten göttlichen Wesen der Urzeit, welche "den Götterkrieg" überlebt haben. Irgendwann, so sagen viele Mythen, gab es einen großen Krieg, in dem die Götter selbst herabgestiegen sind. Dabei ist die Welt zerschlagen worden und im Meer versunken. Noch heute toben die Winde und Stürme des Krieges der Götter. Die Menschen sind bei diesem Krieg fast ausgelöscht worden und nur die Gläubigen blieben zurück. Die Priesterschaft selbst sieht sich selbst als das Sprachrohr der Götter, die mit göttlicher Gerechtigkeit herrschen. Sie glauben, dass nur wahre Gläubige an die Seite der Götter treten dürfen und können und der Rest in die 12 Höllen kommt. Die Sünder werden dort leiden für die schlimmen Dinge, die sie getan haben. Die Priesterschaft ist sehr stark und neben dem Adel eine weitere "Säule" der Gesellschaft. Die Kirchen und Kathedralen die gebaut wurden sind Reich und Spenden sind ein gewichtiger Teil eines jeden des Volkes, denn Spenden garantieren, so gut wie, die Absolution und die Reine Seele.

Die Götter sind

  1. Mael, Gott der See, der immer noch darum kämpft, dass die See und die Winde der See sich beruhigen.
  2. Animus, Gott der Wildnis und der wilden Kreaturen
  3. Kelinda, Göttin der Träume
  4. Raja, Göttin der Liebe und des Weins
  5. Thurr, Gott des Donners und des Krieges
  6. Thanatos, Gott des Todes und der Nacht
  7. Solar, Göttin der Sonne und des Lebens
  8. Lögin, Göttin des Rechts

Diese Götter werden von den Priestern der Eldar verehrt und die Priester haben immer Recht. Jedenfalls nehmen sie sich sehr viele Rechte Heraus und pressen die Leute gut aus. Es gibt durchaus auch mal Hetzjagden oder Verbrennungen, wenn es ihnen passt. Viele Priester suhlen sich in ihrer Macht.

Es gibt auch noch andere "mindere" Götter, die vor allem vom Volk angebetet werden. Jedoch werden diese im Geheimen verehrt.

Die Meere im Norden

Die Meere im Norden sind kaum befahrbar mit stetigen und teilweise starken Winden von West nach Ost. Es ist schwer bis fast unmöglich von Ost nach West zu segeln. Viele Schiffe sind schon verloren gegangen. Die Meere sind rau und es soll so einige Seeungeheuer geben, die Schiffe verschlucken. Wer "die Route" befährt bleibt immer nahe an der Küste, denn obwohl es dort viele Untiefen und Riffe gibt ist es sicherer als auf dem offenen Meer. Nur die Mutigsten segeln weiter hinaus und keiner von denen ist je wiedergesehen worden.

Die meisten Kapitäne der großen Seegelschiffe wissen, dass die Winde sich um ganz Äsyrien herum bewegen und viele sind manchmal Monate Unterwegs bevor sie Äsyrien umrundet haben und wieder heimkehren können.